Hitzschlag - ein vermeidbarer Tod

Heiße Temperaturen sind schnell lebensbedrohlich …

Während wir uns über einen herrlich langen und heißen Sommer freuen, können diese hohen Temperaturen für unsere lieben Hunde zur Lebensgefahr werden! Der Hitzschlag ist vor allem in dieser Jahreszeit ein sehr großes Thema, welches nicht unterschätzt werden sollte. Hunde regulieren ihre Körpertemperatur nämlich hauptsächlich durch das Hecheln, denn sie verfügen nur über sehr wenige Schweißdrüsen, die sich an den Pfoten befinden. Diese wenigen Schweißdrüsen reichen bei Weitem nicht aus, um angestauter Körperwärme entgegenzuwirken, weshalb Hunde ihre Körpertemperatur über die Atmung regulieren. Deshalb musst du einiges beachten, damit deine Schnüffelnase ohne Schaden durch die heißen Sommertage kommt.


Was ist ein Hitzschlag?

Erleidet ein Hund einen Hitzschlag und überlebt diesen, dann ist es dem schnellen Handeln der Helfer zu verdanken! Während eines Hitzschlag heizt sich der Körper auf über 40 Grad auf. Dies ist fatal, denn die Proteine im Körper können ab 40 Grad denaturieren, d.h. sie verändern ihre Struktur durch Gerinnung und somit geht die biologische Aktivität verloren. Lebensgefährliche Situationen können somit auch Spätfolgen mit sich bringen. Denn so wie beispielsweise das Eiweiß des Hühnereis bereits bei geringeren Temperaturen seine Struktur verändert, verändern sich bei Temperaturen auch die Körpereiweiße mit möglichen irreparablen Schäden, beispielsweise im Gehirn.


Prävention ist die beste Maßnahme

Auch wenn wir Menschen uns bei hohen Temperaturen draußen wohl fühlen und die Sonne genießen, unseren Vierbeinern geht es da meist anders. Vor allem dann, wenn sie sich viel bewegen müssen, wie beim herumtoben im Park, langen Spaziergängen, beim Hundesport oder gar als Begleiter am Fahrrad. All diese sonst schönen Unternehmungen sind für deinen Vierbeiner alles andere als entspannt und freudig. Deshalb gilt hier „weniger ist mehr“! Lass deinen Hund im Schatten und meide alle Anstrengungen. Dein Hund wird es dir danken, wenn er an einem kühlen Plätzchen dösen darf. Das gilt auch, wenn du deinen Hund kurz draußen anbinden möchtest. Bitte achte immer darauf, dass deine Schnüffelnase einen durchgehend schattigen Platz bekommt, während er auf dich wartet.

 

Die Unterwolle regelmäßig rauszukämen ist ebenfalls nicht nur gut gegen Hitze, sondern ist auch eine schöne entspannte gemeinsame Zeit mit deiner Schnüffelnase.

Ich reibe Hugo auch gerne mit einem kalt angefeuchtetem Handtuch ab. Am besten von unten nach oben, das heißt angefangen bei den Pfoten bis hin zum Oberkörper. Hugo liebt es und genießt die Prozedur in vollen Zügen :-)

 

Was ich hier noch gerne erwähnen möchte ist, dass du dich mit deinem Vierbeiner niemals in überwärmten und stickigen Räumen aufhalten solltest! Und vor allem niemals im Auto lassen! Weder im Schatten, noch mit geöffneten Fenstern und auch nicht für ein paar Minuten! Das Auto heizt sich unheimlich schnell auf und das wird zur Lebensgefahr für deinen Vierbeiner! Jedes Jahr wieder wird auf die Gefahr aufmerksam gemacht Tiere, Säuglinge und kleine Kinder bei hohen Temperaturen niemals im Auto zu lassen, egal wie kurz. Das Auto ist eine absolute Hitzefalle, auch wenn man die Scheiben geöffnet lässt! Es ist wirklich unverständlich, aber trotzdem gibt es jedes Jahr wieder Todesfälle zu verzeichnen, weil Menschen diese Gefahr einfach ignorieren!


Vermeidbarer Hitzschlag

Damit dein lieber Vierbeiner ohne Schaden durch den Sommer kommt, solltest du einiges beachten und dir genau überlegen was du deinem Hund zu welcher Tageszeit zumuten möchtest. Wir legen unsere Spaziergänge mit Emma und Hugo deshalb auf die noch kühleren Morgen- und Abendstunden und nehmen immer Wasser für die beiden mit, damit sie zwischendurch mal einen Schluck schlabbern können. Tagsüber dürfen die beiden sich an ihren Lieblingsplätzen ausruhen, ganz ohne Training oder andere körperliche Belastung. Die Mittagsrunde fällt also aus, was die beiden uns sicherlich nicht übel nehmen.

Wir haben zwei Hunde, die nicht unterschiedlicher sein können. Emma kommt aus Zypern und ist Hitze wohl eher gewöhnt als unser Goldie Hugo. Hugo liebt es sich es unter dem Bambus gemütlich zu machen. Dort ist es schattig und luftig. Emma hingegen hockt den ganzen Tag drinnen auf ihrer Lieblingsdecke, bis es abends etwas abkühlt. Sie mag es bei Hitze gar nicht gern draußen zu sein.

 

Der Asphalt aber auch Sand heizen sich im Laufe des Tages extrem auf und speichern die aufgenommene Wärme. Wir Menschen tragen Sandalen, wenn es uns auf dem Boden zu heiß ist, unsere Hunde jedoch laufen „Barfuß“ und können sich so ihre Pfotenballen eindeutig schneller verbrennen. Du solltest also lange Asphaltwege vermeiden und auch eine Pfotenpflege mit z.B. einem dafür vorgesehenem Pfotenbalsam oder Kokosöl kann nicht nur im Winter sinnvoll für deinen Hund sein.

 

Wir Menschen lieben es uns kalt abzuduschen oder durch den Rasensprenger zu flitzen. Ein kurzes kühlendes Bad im Wasser ist nicht verboten. Du solltest nur folgendes dabei bedenken: Auch wenn du es in diesem Augenblick gut meinst, solltest du deinem Vierbeiner kaltes Abduschen oder das Reinspringen ins kalte Wasser, Meer oder Badesee ersparen! Denn durch die hohen Temperaturunterschiede kann dies zu einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Versagen führen.


Wie erkenne ich einen Hitzschlag?

Die Anzeichen eines Hitzschlags sollten zügig erkannt werden, denn schnell wird diese Situation lebensgefährlich für deinen Hund. Neben starkem Hecheln steigt die Herzfrequenz des Hundes stark an. Der Puls ist sehr schwach und somit auch der Kreislauf. Der Hund reagiert oft kaum noch auf Ansprache. Schwäche und Taumeln können einsetzen bis hin zur Bewusstlosigkeit.
Reagiere schnellstmöglich und zögere niemals allzu lang, um das Leben des Hundes zu retten!


Was kann ich tun, wenn ein Hitzschlag droht?

Droht ein Hitzschlag ist es wichtig Ruhe zu bewahren, um die eigene Angst und Nervosität nicht auf den Hund zu übertragen, auch wenn es in diesem Augenblick nicht einfach ist. Kühle den Hund nicht zu schnell ab, sondern langsam und vorsichtig. Das bedeutet auf keinen Fall mit kaltem Wasser bespritzen oder übergießen und auch kein eiskaltes Trinkwasser geben. Die Abkühlung sollte Stück für Stück erfolgen, ganz vorsichtig von unten nach oben. Bringe den Hund schnellstmöglich an einen kühleren Ort und lege ihn z.B. auf ein feuchtes Handtuch. Damit kannst du ihm zusätzlich vorsichtig die Pfoten kühlen. Auch frisches Trinkwasser darf nicht fehlen!
Wickle den Hund nicht in ein nasses Handtuch oder T-Shirt ein, denn die Wärme kann sich hier stauen und das wirkt im schlimmsten Fall kontraproduktiv.

 

Je nachdem wie schlecht es dem Vierbeiner geht, solltest du schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen, damit sein Kreislauf nicht kollabiert. Liegt der Hund bereits nicht ansprechbar auf dem Boden, dann besteht absolute Lebensgefahr und du solltest sofort einen Tierarzt aufsuchen! Dieser Zustand ist sehr kritisch und erfordert fachliche Unterstützung, um den Vierbeiner zu retten. Liegt ein Hitzschlag vor zählt jede Minute, um ein Kreislaufversagen zu verhindern!


Hitze im Auto – hier droht Lebensgefahr!

Wir haben einen Temperaturtest im eigenen Auto gemacht. Seht selbst wie erschreckend schnell sich ein Auto aufheizen kann! Wir haben den Test in der Sonne und im Schatten durchgeführt. Lasst eure Vierbeiner bitte niemals, auch nur für wenige Minuten, ob mit oder ohne geöffneten Fenster, im Auto!!


Ich habe diese Woche einen Temperaturtest im Auto durchgeführt, den ich dir hier zeigen möchte:

 

Nach dem sogenanntem Notstandsparagraphen §228 BGB und §34 StGB ist es erlaubt die Scheibe eines Autos einzuschlagen, wenn du damit den Hund vor einem Hitzschlag retten kannst.

Hier noch ein interessanter Beitrag aus einem Interview mit einem Anwalt zum Thema „Was darf ich tun, wenn ich einen Hund in einem überhitzten Auto vorfinde“:
https://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/1-hitzefrei-fuer-alle-oder-clip


Sind bestimmte Hunderassen oder -typen besonders gefährdet?

Bestimmte Hunderassen bzw. -arten können leider eher einen Hitzschlag erleiden. So zum Beispiel Hunde mit mehr Unterwolle oder dickem Fell. Auch Hunde mit dunklen Fellfarben können eher betroffen sein, dass sich das Fell dann schneller aufheizen kann. Außerdem leiden Rassen mit kurzer Schnauze wie Mops oder Bulldogge bei warmen Temperaturen besonders. Sie haben ein verstärktes Risiko einen Hitzschlag zu erleiden, da ihre Atmung durch die kurze Schnauze beeinträchtigt ist und trotz Hechelns die Luft nicht ausreichend zirkulieren kann. Jegliche körperliche Anstrengung sollte bei hohen Temperaturen unbedingt vermieden werden.

 

Vor allem bei Erkrankungen, wie beispielsweise bei Herz-Kreislaufpatienten, solltest du ganz besondere Rücksicht auf deinen Vierbeiner nehmen und jegliche Belastung vermeiden. Die heißen Sommertemperaturen machen vor allem Herzpatienten zusätzlich zu schaffen. Hunde mit Übergewicht gehören ebenfalls zur Risikogruppe.
Auch unsere Senioren sollten bei hohen Temperaturen die Möglichkeit haben sich an kühlen Orten aufzuhalten, um den Kreislauf zu schonen.