Dürfen Hunde Eier fressen?

Vor allem zu Ostern dürfen Ostereier meist auf dem Frühstückstisch nicht fehlen, ob bunt bemalt oder einfach nur als traditionelles Frühstücksei. Doch wie sieht es bei unseren Vierbeinern aus? Dürfen sie Eier überhaupt fressen? Roh, gekocht, nur das Eigelb oder mit Eiweiß? Was wenn mal was übrig bleibt? Hier kommen ein paar Informationen zu diesem Thema für euch.

 


Was ist im Ei enthalten?

Eier sind gute Eiweißlieferanten, da sie viele essentielle Aminosäuren enthalten. Sie haben die höchste biologische Wertigkeit, d.h. der Körper kann die enthaltenen Aminosäuren effizient verwerten. Die Proteine (Eiweiß) sind aus Aminosäuren aufgebaut und der Grundbaustein aller Körperzellen.

Unter der Schale verbergen sich viele wichtige Inhaltsstoffe. Eier bestehen aus Proteinen, Fett, sehr wenigen Kohlenhydraten und enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe. 

Das Eiklar besteht zu einem großen Teil aus Wasser, enthält vergleichsweise zum Eigelb weniger Eiweiß und Fett. Die Mineralstoffe Natrium und Kalium befinden sich überwiegend im Eiklar. Auch Avidin ist im Eiklar zu finden.

Das Eigelb ist reich an Proteinen und Fett. Vor allem die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sind ebenfalls im Eigelb enthalten. So auch die wasserlöslichen B-Vitamine B1, B2, Folsäure und Biotin. Die Mineralstoffe Calcium und Phosphat findet man im ganzen Ei, Eisen im Eigelb sowie auch das Cholesterin.

Die Eierschale besteht aus rund 90% Kalk, das Calciumcarbonat. Es ist hitzestabil, so dass wir aus der Eierschale auch selbst Eierschalenpulver leicht herstellen können. Zum Rezept komme ich später noch einmal zurück.


Ein Ei für meinen Hund?

Bei der Frage, ob ein rohes Ei im Ganzen gefüttert werden darf, gehen die Meinungen auseinander. Am häufigsten ist zu lesen, dass nur das Eigelb verfüttert werden sollte und das ganze Ei nur gekocht im Napf landen darf. Mmh, warum herrscht hier diese Uneinigkeit?

 

Nun, das liegt daran, dass das Eiweiß Avidin enthält, ein Glykoprotein, welches die Eigenschaft besitzt Biotin zu binden. Das bedeutet, Avidin hemmt die Aufnahme des wichtigen Vitamins Biotin. Das Eigelb ist reich an Biotin. Eine zu hohe Aufnahme von Avidin, in diesem Fall Eiklar, kann somit einen Biotinmangel zur Folge haben. Dies gilt nicht nur für die Ernährung unserer Vierbeiner, sondern auch für uns Zweibeiner. Denn auch in der Ernährungsliteratur für Menschen wird aus diesem Grund empfohlen rohe Eier nur in geringen Mengen zu verzehren. 

Im gekochten Zustand kann das ganze Ei verfüttert werden, da das Avidin bei Temperaturen ab 85 Grad inaktiviert wird und so das Biotin nicht mehr binden kann.


Darf mein Hund die Eierschale mit fressen?

Eierschalen können ein guter Calciumlieferant für unsere Vierbeiner sein, abhängig vom Gesundheitszustand und Alter des Hundes. Damit unser Hund das Calciumcarbonat gut verwerten kann, sollte die Eierschale fein gemahlen werden, zum Beispiel in einem Mörser, einer Kaffeemühle oder einer Gewürzmühle. Bitte beachte, dass die jeweiligen Zerkleinerungswerkzeuge, die du verwenden möchtest, vorher nicht anderweitig im Einsatz gewesen sind, sondern nur für den Zweck der Zerkleinerung der Eierschalen verwendet werden.

 

Die Eierschalen müssen für diesen Vorgang erst einmal vorbereitet werden. Hier findest du das Rezept dazu:

 

  • Sind die Eier noch nicht gekocht, dann sollte die Schale, nach der Verwertung der Eier, erst einmal gut ausgewaschen werden.
  • Anschließend wird sie in einem Wassertopf rund 10 min. gekocht und am Besten über Nacht gut durchgetrocknet.
  • Am nächsten Tag werden die Eierschalen für weitere 10 min. bei 90-100 Grad im Backofen gebacken, so dass sie wirklich gut durchgetrocknet sind.
  • Und dann geht es an das Mahlen und Abfüllen, wenn du ausreichend Eierschale übrig hast.

Worauf sollte ich beim Eierkauf achten?

Die Eier, die du deinem Hund gibst, sollten immer frisch sein und aus Freilandhaltung von biologischen Betrieben stammen. Denn wie bei allen Nahrungsmitteln, spielt die Herkunft und somit die Qualität des Lebensmittels eine wichtige Rolle.
Denn die verschiedenen Haltungsformen haben auch einen Einfluss auf die Fütterung der Hühner und das wiederum wirkt sich auf die Qualität der Eier aus und beeinflusst z.B. den Geschmack und die Dotterfarbe. Denn Hühner, die die Möglichkeit zum Auslauf haben, fressen zudem ihre natürliche Nahrung wie beispielsweise Würmer, Schnecken, Insekten und Pflanzen. Natürlich ist eine biologisch artgerechte Hühnerhaltung auch für die Tiere selbst ein unheimlicher wichtiger Aspekt! Du kannst auf den gestempelten Pflichtangaben auf dem Hühnerei erkennen woher das Hühnerei stammt.
Die erste Ziffer zeigt dir das Haltungssystem des Huhns:

0 = Ökologische Erzeugung

1 = Freilandhaltung

2 = Bodenhaltung

3 = Käfighaltung (Kleingruppenhaltung)

Die zweite Stelle zeigt dir das Länderkürzel, aus dem das Ei stammt.
Danach folgt die Identifizierung des Betriebs und die letzte Ziffer zeigt die Stallnummer. Meist kannst du im inneren der Eierverpackung auch die Bedeutung nachlesen.